Preloader Image

 

Die WEG-Verwaltung wechseln: So funktioniert die Abberufung

Mit Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) und deren Verwaltungen ist es wie mit vielen Ehen: Einige Jahre geht es gut, dann hängt auf einmal der Haussegen schief und gegenseitiges Misstrauen belastet die Fortsetzung der Zusammenarbeit – manchmal bleibt da nur die Trennung.

Hier erfahren Sie, wie sich diese belastete Beziehung erfolgreich scheiden lässt, um einem Neuanfang den Weg zu bereiten:

Vier Szenarien für eine Trennung

Bei den Überlegungen, wie sich eine WEG-Verwaltung wechseln lässt, müssen verschiedene Szenarien unterschieden werden:

  1. Die zeitliche befristete Verwalterbestellung und der zugehörige Verwaltervertrag enden durch Zeitablauf.
  2. Die Vertragsparteien einigen sich einvernehmlich, das belastete Verwaltungsverhältnis zu beenden.
  3. Der Verwalter hat durch grobe Pflichtverstöße einen „wichtigen Grund“ geliefert, ihn mit sofortiger Wirkung abzuberufen.
  4. Die Eigentümergemeinschaft möchte das bestehende Verwalterverhältnis ohne Rücksicht auf den bestehenden Verwaltervertrag vorzeitig beenden und beruft den Verwalter ohne „wichtigen Grund“ ab, um die WEG-Verwaltung wechseln zu können.

Einvernehmliches Wechseln der WEG-Verwaltung

Endet das Verwalterverhältnis durch Zeitablauf (1) oder führen entsprechende Verhandlungen mit entsprechend mehrheitlicher Beschlussfassung zu einer einvernehmlichen Beendigung des Verwalterverhältnisses (2), ist das für alle Beteiligten die Alternative, die die geringsten rechtlichen Risiken birgt. Nach Vorliegen von regelmäßig drei Verwaltungsangeboten kann die Eigentümergemeinschaft sodann frühestens ein Jahr vor Ende der Bestellung durch Mehrheitsbeschluss über die künftige Verwaltung ihrer Wohnungseigentümergemeinschaft und den etwaigen Abschluss eines neuen Verwaltervertrags entscheiden.

Grobe Pflichtverletzung als „Scheidungsgrund“

Hat der unliebsame Verwalter die ihm obliegenden Pflichten und Aufgaben gröblich verletzt, könnte ein sogenannter „wichtiger Grund“ (3) vorliegen, um der WEG-Verwaltung zu kündigen. Selbst ein einzelner Eigentümer könnte im Rahmen seines Anspruchs auf ordnungsmäßige Verwaltung versuchen, die Abberufung des Verwalters und die Beendigung des Verwaltervertrags gerichtlich zu erzwingen. Wegen der Gefahr einer gerichtlichen Auseinandersetzung ist für diese Fallkonstellationen jedoch dringend die Hinzuziehung eines Fachanwaltes für Wohnungseigentumsrecht zu empfehlen.

Vorsicht, wenn die Scheidung ohne wichtigen Grund vollzogen werden soll

Hat der Verwalter sich keiner groben Pflichtverletzung schuldig gemacht oder andere, eine Abberufung rechtfertigende „wichtige Gründe“ geliefert, ist Vorsicht geboten! Beruft die Eigentümergemeinschaft den Verwalter in derartigen Fällen durch Mehrheitsbeschluss ab (4) und bestellt einen neuen Verwalter, drohen unerwartet hohe Kosten. Der bisherige Verwalter ist zwar meist wirksam seines Amtes enthoben, hat aber Anspruch auf Erfüllung des laufenden Verwaltervertrags – insbesondere Anspruch auf die vereinbarte Vergütung.

So muss die Wohnungseigentümergemeinschaft neben dem neu bestellten Verwalter unter Umständen auch den abberufenen Verwalter noch für die restliche Laufzeit des Vertrags bezahlen. Sie kann allenfalls mit verwalterseitig ersparten Aufwendungen aufrechnen.

Geschieden und erneut auf der Suche

Bei der Suche nach einem neuen Verwalter ist zu beachten, dass jeder Eigentümer Vorschläge einreichen darf und die Eigentümergemeinschaft die Wahl zwischen mehreren Kandidaten haben muss. Bis der neue Verwalter seinen Dienst antritt, kann der WEG-Beirat oder ein Eigentümer als Interimsverwalter fungieren. Dem müssen die Eigentümer per Beschluss zustimmen.

Sie möchten nach der Abberufung des Verwalters die WEG-Verwaltung selbst in die Hand nehmen? Dann ist myimmo-office das richtige Tool für Sie!

Weitere Artikel

Kontakt

myimmo-office AG
Hermann-Maul-Str. 2
21073 Hamburg
Germany

+49 (0)40 6077315-0 info@myimmooffice.com Facebook Newsletter

Sie möchten sich informieren?

Gern lassen wir Ihnen Informationen oder ein Angebot zukommen.

Rufen Sie uns an

+49 (0) 40 60773150

Wir sind von 6-22 Uhr für Sie erreichbar.

 Schreiben Sie uns

Bitte wählen Sie die korrekte Anrede aus
Bitte geben Sie Ihren Vorname ein.
Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein
Bitte geben Sie die korrekte E-Mail Adresse ein
Sie müssen den Datenschutzbestimmungen zustimmen.
KONTAKT